Märchenhafte Begegnung


Drei Städte vereinen sich im Theater


"Mascha und der Bär" 👧🏼🐻

`` `
*Ein Theater vereint Städte* ```

Märchenhafte Begegnung der drei besten Städte Sachsens 😉

Jedes Jahr präsentiert das Kindermusiktheater des Mosaika e.V. ein neues märchenhaftes Theaterstück. Wie der Name schon sagt, schauspielern, singen und tanzen hier vorwiegend Kinder auf der Bühne. Auch Licht-und Bühnentechniker sind größtenteils Jugendliche.

Das Besondere an diesen Stücken ist, dass Alles, vom Drehbuch bis zu dem Bühnenbild und den Kostümen, von den Vereinsmitgliedern selbst erarbeitet und gestaltet wird.

Nun sind endlich auch Erwachsene herzlich eingeladen aktiv daran teilzunehmen. Ob als Schauspieler auf der Bühne, oder als Requisitenbastler, Maler oder Kostümschneider hinter den Kulissen, jeder darf sich mit seinen Fähigkeiten in das Theaterstück einbringen.

Dabei spielen Alter, Abstammung oder körperliche Verfassung berhaupt keine Rolle.

Die neue Geschichte über Mascha und den Bären soll Ende 2020/ Anfang 2021 in Bischofswerda, Kamenz und Hoyerswerda aufgeführt werden.

Als Kooperationspartner sind der „Haus der Begegnung“ e.V. und „Hoyerswerda hilft mit Herz“ dabei.

Anmeldung und Fragen unter: 03578 310432 und 0174 2197941 sowie per E-mail: hdb.kamenz@gmail.com

Nähere Infos gibt es unter www.mosaika-biw.de und www.hdb-kamenz.de

Wir freuen uns auf Euch! ✌🏾

Haus der Begegnung e.V.
Christian-Weißmantel-Str. 3
01917 Kamenz

 

  0174 2197941

 

  hdb.kamenz@gmail.com


Kurzbeschreibung
Im Laufe des Projektes soll im Landkreis Bautzen ein ortsübergreifendes Mehrgenerationstheater
etwickelt werden. Als Ergebnis soll ein Theaterstück entstehen, welches in drei Orten aufgeführt
wird.
Für diesen Zweck aktiviert "Mosaika" e.V. Kinder und ihre Eltern aus den drei Städten:
Bischofswerda, Kamenz und Hoyerswerda.
Alle Teilnehmer werden interessenorientiert in vier Werkstätten arbeiten: Schauspiel,
Choreographie, Bühnenbild (Malerei/Basteln), Musik (Chor und Musikinstrumente). Unter der
Leitung hochqualifizierter Künstler und Pädagogen arbeitet jede Werkstatt an ihrem Beitrag zum
Stück. Dabei betreuen die Werkstattleiter abwechselnd die drei Standorte. In jeder Werkstatt
entsteht eine bestimmte choreographische oder theatralische Szene, ein Teil des Bühnenbildes, oder
ein Chor- bzw. Musikstück, das in dem Schauspiel vorkommen wird. Ab und zu treffen sich die
Teilnehmer aus allen Standorte für gemeinsame Arbeitseinsätze oder Proben.
Ein ähnliches Projekt haben wir schon mit Kindern aus der GU für Geflüchtete in Hoyerswerda
durchgeführt. Im vorliegenden Projekt wird die Teilnehmergruppe auf die Einwohner vom Kamenz
erweitert. Außerdem möchten wir dieses Mal die Eltern dazu anregen gemeinsam mit ihren Kindern
auf der Bühne zu stehen, zu musizieren und an der Entwicklung von Kostümen, Requisiten und des
Bühnenbildes teilzunehmen.
Zu den Aufführungen laden wir unter anderem unsere langjährigen Kooperationspartner und das
Stammpublikum aus der Wohngemeinschaft der Volkssolidarität e.V. und dem Alten- und
Behindertenheim "Am Belmsdorferberg" Bischofswerda, sowie die Bewohner der Einrichtungen
für Senioren und Behinderte der anderen Städte ein.
Die parallele Tätigkeit in den drei Städten ist umso wichtiger, da es der ländlichen Gegend oftmals
an Fachkräften mangelt um vollwertige Freizeitangebote bereitzustellen. Wir engagieren Künstler
und Pädagogen mit Migrationshintergrund aus dem LK Bautzen und Dresden und nutzen ihr
Potential für die drei Gegenden.


Zielgruppen:
1. Kinder und Jugendliche aus Bischofswerda, Kamenz, Hoyerswerda und umliegenden
Ortschaften.
2. Eltern, Großeltern und Erziehungsberechtigte.
3. Menschen mit und ohne Behinderung oder Migrationshintergrund.


Projektziele:
1. Verbesserung der Lebensqualität Heranwachsender auf dem Land.
2. Eine Alternative zum Medienkonsum schaffen und gleichzeitig entwicklungsfördernde Angebote
für
Kinder und Jugendlichen etablieren.
3. Bedarfsgerechte Förderung ästhetischer Erziehung.
4. Theater als Begegnungsstätte für Menschen aus verschiedenen Kulturen und Generationen.
5. Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.
6. Den Migranten-Kursleitern die Möglichkeit geben etwas für ihre neue Heimat zu tun.
7. Durch die Zusammenarbeit von Menschen aus verschiedenen Gesellschaftsgruppen
interkulturelle
und interreligiöse Aufklärungsarbeit zu leisten.
8. Pflege der bestehenden Beziehungen zu Alten- und Behindertenheimen und Ermöglichung der
Teilnahme am Kulturleben für deren Bewohner.

 

Laufzeit : 13 Monate
Durchführung von: 01.02.2020
Durchführung bis: 28.02.2021

 

(Angelina Burdyk, Vereinsvorsitzenede "Mosaika" e.V.)